Land fördert Krebsberatung

Die Krebsberatungsstellen in NRW sollen im kommenden Jahr 500.000 Euro Fördergelder vom Land bekommen. Davon wird auch die Beratungsstelle beim Paritätischen Wohlfahrtsverband in Gelsenkirchen profitieren. Seit 15 Jahren erhalten hier Betroffene Rat und Hilfe in allen Phasen der Erkrankung. Das Angebot ist für die Ratsuchenden kostenlos und wurde bisher zum großen Teil durch Spenden finanziert. Das wurde durch das Engagement des Fördervereins für Krebsberatung und -hilfe in der Emscher-Lippe-Region möglich. Aber die Krebsberatungsstellen im Land mussten in der Vergangenheit immer wieder aus finanziellen Gründen um ihre weitere Existenz fürchten.

2017 können nun auch Landesmittel eingeplant werden. Damit entsteht mehr Sicherheit für den Bestand der Krebsberatungsstellen. Mit der Förderung soll sichergestellt werden, dass Krebserkrankte und ihre Angehörigen in Gelsenkirchen und überall im Land auch im ambulanten Bereich umfassende Beratung und Hilfestellung erhalten können.

Die Menschen in Gelsenkirchen und den umliegenden Regionen sind im Landesvergleich außergewöhnlich stark mit dem Thema Krebs konfrontiert. Darum ist es wichtig, dass es das Team der Krebsberatungsstelle gibt. Die Mitarbeiterinnen stehen den Menschen, deren Leben durch eine Krebserkrankung „aus den Fugen geraten“ ist auch künftig zur Seite.