Gute Schule 2020

Mit dem Programm „Gute Schule 2020“ hilft Rot-Grün in NRW den Kommunen, Schulen baulich und in der Ausstattung zu modernisieren. Die Kommunen wissen am besten, welche Schule welchen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf hat. Darum entscheidet auch die Kommune selbst, wie sie das Geld, das die NRW.Bank bereitstellt, nutzen will. Insgesamt stehen zwei Milliarden Euro gleichmäßig verteilt auf die Jahre 2017 bis 2020 zur Verfügung. Das Programm wird über die NRW.BANK abgewickelt, bei der die Kommunen einen Kreditantrag stellen können. Zins und Tilgung dieser Kredite übernimmt das Land NRW, sodass die Kommunen für die Rückzahlung des Kredits keine eigenen Mittel aufwenden müssen.

Für Gelsenkirchen bedeutet dies 12,36 Millionen Euro pro Jahr über vier Jahre. Werden diese Mittel in einem Jahr nicht voll ausgeschöpft, gehen sie nicht verloren, sondern stehen im folgenden Jahr zusätzlich zur Verfügung.

Grundsätzlich können sämtliche Investitionen, Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen auf kommunalen Schulgeländen und räumlich dazugehörigen Schulsportanlagen in NRW über das Programm finanziert werden. Ein Schwerpunkt des Programms ist die Anbindung der Schulen an das Breitbandnetz. Da in Gelsenkirchen, anders als in vielen anderen Kommunen im Land, bereits alle Schulen am Netz angeschlossen sind, kann sich Gelsenkirchen somit auf andere Maßnahmen konzentrieren. Dies zeigt, das Land steht eng an der Seite der Kommunen insbesondere wenn es um unsere Kinder und damit unser aller Zukunft geht.